Direkt zum Inhalt

Elektrokocher, E-Herd, Einbauküche

Technische und rationelle Kücheninnovationen

Die Brotscheiben im Toaster, die Pfanne auf dem Gas- oder Elektroherd oder die mit der Mikrowelle aufgewärmte Mahlzeit - moderne Küchengeräte bilden für uns heute einen alltäglichen und selbstverständlichen Bestandteil der Nahrungszubereitung. Dies hat sich erst im 20. Jahrhundert entwickelt.

Erste Technisierung der Küche: Kleingeräte

Wendetoaster, der das Brot beim Öffnen der Klappe automatisch umdreht, so dass es nicht mehr manuell gedreht werden muss. 1940er Jahre.
Foto: Gerhards, Hans-Theo/LVR

Zu An­fang des 20. Jahr­hun­derts wa­ren mit Elek­tri­zi­tät oder Gas be­trie­be­ne Ap­pa­ra­te noch Lu­xus­ar­ti­kel, die nur ei­nem eli­tä­ren Kreis von Haus­hal­ten vor­be­hal­ten wa­ren. Ob­wohl die tech­ni­schen Grund­la­gen be­reits seit dem 19. Jahr­hun­dert be­kannt wa­ren, setz­te die flä­chen­de­cken­de Ver­brei­tung in den Kü­chen erst Jahr­zehn­te spä­ter und in zwei Etap­pen ein. Die ers­ten mo­der­nen Kü­chen­ge­rä­te, wie et­wa die ab den 1880er Jah­ren auf dem Markt er­hält­li­chen Gas- und Elek­tro­ko­cher, ver­ur­sach­ten noch im­mens ho­he Strom­kos­ten und wa­ren we­nig funk­tio­nal, so dass sie sich kaum durch­setz­ten. Erst im Ver­lauf der 1920er und 1930er Jah­re fan­den die ers­ten klei­nen, elek­tri­schen Ge­rä­te ih­ren Weg in städ­ti­sche Kü­chen. Da­bei han­del­te es sich ent­we­der um Ge­rä­te mit Hei­z­ele­men­ten zum Er­hit­zen oder Rös­ten, z. B. Koch­plat­ten und Toas­ter, oder um mit ei­nem Elek­tro­mo­tor ver­se­he­ne Kü­chen­hel­fer, die bis da­to nur me­cha­nisch an­ge­trie­ben wur­den, bei­spiels­wei­se Flei­schwöl­fe, Tei­grüh­rer, Schnee­be­sen oder Mi­xer. Die tech­ni­schen In­no­va­tio­nen der Zwi­schen­kriegs­zeit ver­dräng­ten nicht gleich die tra­di­tio­nel­len Kü­chen­ge­rä­te, viel­mehr er­gänz­ten sie den Kü­chen­be­stand. Weg­be­rei­tend für die­se ers­te aus­brei­ten­de Tech­ni­sie­rung der Kü­che war 1931 die Er­fin­dung des Ther­mo­stats zur Hit­ze­re­gu­lie­rung, konn­te schlie­ß­lich bis da­hin ein un­acht­sam ein­ge­setz­ter Toas­ter oder Mi­xer schnell zu ei­ner gro­ßen Brand­ge­fahr für das ge­sam­te Haus wer­den. Kos­ten­in­ten­si­ve Elek­tro­gro­ß­ge­rä­te wie Her­de wa­ren zu die­ser Zeit fast nur in groß­bür­ger­li­chen Kü­chen zu fin­den. Wie auf dem Land, so be­rei­te­te auch die Mehr­heit der städ­ti­schen Be­völ­ke­rung ih­re Mahl­zei­ten bis zum Zwei­ten Welt­krieg auf den seit der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts weit ver­brei­te­ten Spar­her­den zu. Auch die Vor­rats­hal­tung und Kon­ser­vie­rung wur­de wei­ter­hin eher mit den klas­si­schen Mög­lich­kei­ten um­ge­setzt.

Innovationen und Technisierung in der Nachkriegszeit

Kombiherd, 1950er Jahre
Foto: Hans-Theo Gerhards/LVR

Die durch den Zwei­ten Welt­krieg un­ter­bro­che­ne Tech­ni­sie­rung der Kü­che setz­te sich ab den 1950er Jah­ren fort. Ne­ben den klei­nen Ge­rä­ten wa­ren es nun in ei­nem zwei­ten Schritt auch kos­ten­güns­ti­ger ge­wor­de­ne Kü­chen­gro­ß­ge­rä­te wie Kühl­schrän­ke und Elek­tro­her­de so­wie mul­ti­funk­tio­na­le Kü­chen­ma­schi­nen, die im­mer mehr Ab­neh­me­rin­nen und Ab­neh­mer fan­den. Da­bei wur­de tra­di­tio­nel­les und mo­der­nes Kü­chen­ge­rät wei­ter­hin par­al­lel be­nutzt. Es ka­men so­gar Kom­bi­her­de auf den Markt, de­ren Koch­fel­der und Back­öfen so­wohl elek­trisch als auch mit Koh­le oder Holz be­feu­ert wer­den konn­ten. Die­ser fort­schrei­ten­de Mo­der­ni­sie­rungs­pro­zess er­folg­te zu­nächst in den Städ­ten, wäh­rend in vie­len länd­li­chen Ge­bie­ten zu­nächst noch die Elek­tri­fi­zie­rung vor­an­ge­trie­ben wer­den muss­te. Zu­dem galt es, mit Wer­be­kam­pa­gnen und Vor­füh­run­gen erst ein­mal das In­ter­es­se an in­no­va­ti­ver Kü­chen­tech­nik zu we­cken, so dass vie­ler­orts erst ge­gen En­de der 1960er Jah­re Kühl­schrän­ke und Elek­tro­her­de an­ge­schafft wur­den.

Rationalisierung der Küchengeräte und ihrer Anordnung

Einbauküche, 1973
Foto: Hans-Theo Gerhards/LVR

Nach­dem be­reits in der Wei­ma­rer Re­pu­blik mit der „Frank­fur­ter Kü­che“ die Idee ei­ner prak­ti­ka­blen Raum­ge­stal­tung mit zeit­spa­ren­den Ar­beits­gän­gen ent­wor­fen wur­de, kon­zi­pier­te man ab den 1970er Jah­ren Ein­bau­kü­chen, um den Um­gang mit den mo­der­nen Kü­chen­gro­ß­ge­rä­ten zu ra­tio­na­li­sie­ren. Erst­mals bil­de­ten Kühl­schrank, Elek­tro­herd, Back­ofen und Ge­schirr­spü­ler, zu­sam­men mit Spül­be­cken und Kü­chen­schrän­ken, ei­ne in Grö­ße und Funk­ti­on stan­dar­di­sier­te Ein­heit, die die Kü­chen­ar­beit ver­ein­fa­chen und ver­kür­zen soll­te. Die­sem Trend ent­spre­chend, wur­den im Ver­lauf der 1980er Jah­re Mi­kro­wel­len haus­halts­fä­hig, bei de­nen ein schnel­les Er­hit­zen der Ge­rich­te durch Wel­len mit sehr kur­zen Fre­quen­zen an­statt mit ei­nem Wär­me­trä­ger wie Koh­le, Gas oder Elek­tri­zi­tät er­folgt. Da die tech­ni­sche Ent­wick­lung heu­te der­art weit fort­ge­schrit­ten ist, dass im Be­reich der Nah­rungs­mit­tel­zu­be­rei­tung und -auf­be­wah­rung kaum noch et­was bes­ser und schnel­ler zer­klei­nert, ge­mixt, ge­kocht, ge­bra­ten und kon­ser­viert wer­den kann, ori­en­tiert man sich in den letz­ten Jah­ren da­hin­ge­hend, die vor­han­de­nen Elek­tro­ge­rä­te com­pu­ter­ge­stützt zu au­to­ma­ti­sie­ren und zu ver­net­zen. So wer­den Ti­mer in Kaf­fee­au­to­ma­ten ein­ge­baut, da­mit man beim Auf­ste­hen be­reits den Duft ei­nes frisch ge­brüh­ten Kaf­fees in der Na­se hat oder Chips in Kühl­schrän­ke im­plan­tiert, die den In­halt kon­trol­lie­ren und ge­ge­be­nen­falls Nah­rungs­mit­tel be­stel­len, oh­ne dass die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher noch ei­nen Fuß in ei­nen Su­per­markt set­zen müs­sen.

Weiterführende Literatur

An­dritz­ky, Mi­cha­el (Hg.): Oi­kos. Von der Feu­er­stel­le zur Mi­kro­wel­le. Haus­halt und Woh­nen im Wan­del. Ka­ta­log­buch zur Aus­stel­lung des Deut­schen Werk­bun­des Ba­den-Würt­tem­berg im De­sign-Cen­ter Stutt­gart. Gie­ßen 1992.

Kö­ni­ger, Ma­ri­bel: Kü­chen­ge­rät des 20. Jahr­hun­derts. Ko­chen mit Stil und Sty­ling. Mün­chen 1994.
 
Düchs, Ju­lia: Kin­der, Kir­che, Ein­bau­kü­che. Zum Wan­del der Kü­chen­ein­rich­tung in den 1960er und frü­hen 1970er Jah­ren. In: May, Her­bert ; Eig­mül­ler, Mi­chae­la (Hg.): Um­bruch­zeit. Die 1960er und 1970er Jah­re auf dem Land. Bad Winds­heim 2011, S. 261-274.

Zurück nach oben