Skip to main content

Leben in einem Bungalow der 1970er Jahre

Familie Reinsch

Die Wohngeschichte der Familie Reinsch, die zu Beginn der 1970er Jahre einen Bungalow in einem Neubaugebiet in Quadrath-Ichendorf errichtete und bezog, steht beispielhaft für den enormen Wandel in der Bau- und Siedlungsgeschichte im ländlichen Raum der 1960er und 1970er Jahre.

Neubau eines Bungalows für die Familie

Neubausiedlung mit Flachdachbungalows. Mittig die Baustelle des Hauses der Familie Reinsch. Quadrath-Ichendorf, 1973.
Photo: Herbert Reinsch/LVR

Der Fort­schritts­glau­be der 1960er und 1970er Jah­re in Deutsch­land führ­te, zu­sam­men mit dem stei­gen­den Wohl­stand der Be­völ­ke­rung, zu enor­men Wand­lungs­pro­zes­sen in der Bau- un­d Wohn­kul­tur. Neu­bau­sied­lun­gen aus die­ser Zeit prä­gen bis heu­te das Bild vie­ler Or­te. Im Jahr 1972 wur­den in Deutsch­land die meis­ten Neu- und Um­bau­ten in der Ge­schich­te der Bun­des­re­pu­blik ge­tä­tigt. Fa­mi­lie Reinsch aus Qua­drath-Ichen­dorf, die aus ei­nem El­tern­paar mit Sohn und Toch­ter be­stand, hat­te im Ok­to­ber 1971 ein Grund­stück in­ner­halb ei­nes Neu­bau­ge­bie­tes am Ran­de des Orts­kerns er­wor­ben. Noch im De­zem­ber des­sel­ben Jah­res be­gann sie mit dem Bau ei­nes Wohn­hau­ses.

Die Fa­mi­lie be­auf­trag­te kei­ne pro­fes­sio­nel­le Fir­ma mit den Bau­ar­bei­ten, son­dern be­half sich mit Freun­den, Be­kann­ten und Ver­wand­ten, die Mau­rer­ar­bei­ten über­nah­men, Flie­sen ver­leg­ten, ta­pe­zier­ten und sich um Elek­trik und Ba­d­in­stal­la­tio­nen küm­mer­ten. Ein Freund des Va­ters war Schrei­ner. Er fer­tig­te nicht nur sämt­li­che Tü­ren im Haus, son­dern half auch bei der An­schaf­fung ei­ni­ger Mö­bel­stü­cke. Der Va­ter, Ge­schäfts­füh­rer bei der Pro­vin­zi­al-Ver­si­che­rung, konn­te auf­grund des Ver­lus­tes ei­nes Arms wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs hand­werk­lich nicht mehr selbst tä­tig sein, be­auf­sich­tig­te je­doch den Haus­bau. Der be­reits er­wach­se­ne Sohn be­glei­te­te das Bau­pro­jekt zwei Jah­re lang fo­to­gra­fisch, so dass ei­ne gan­ze Rei­he von Di­as exis­tie­ren, die zei­gen, dass die kom­plet­te Fa­mi­lie auf der Bau­stel­le mit an­pack­te, selbst die zu Bau­be­ginn erst neun­jäh­ri­ge Toch­ter in­klu­si­ve gleich­alt­ri­ger Cou­si­nen und Cou­sins. Im Mai 1973 konn­te der Bun­ga­low be­zo­gen wer­den.

Nutzung der Räume im Bungalow

Wohnzimmer im Neo-Chippendale-Stil im Bungalow in Quadrath-Ichendorf, 1973
Photo: Reinsch, Herbert/LVR

Aus Er­zäh­lun­gen der Toch­ter des Ehe­paars Reinsch ist viel über den All­tag im Bun­ga­low be­kannt. Frau Reinsch, die täg­lich frisch koch­te und auch noch viel selbst ein­mach­te, be­nutz­te die Kü­che bis zu ih­rem Tod in­ten­siv. Zwar gab es im Kel­ler des Hau­ses noch ei­ne wei­te­re Kü­che, wel­che die Fa­mi­lie aus ih­rem al­ten Wohn­haus mit­ge­nom­men hat­te und die sie „Kel­ler­kü­che“ nann­te, die­se nutz­te die Fa­mi­lie je­doch aus­schlie­ß­lich zum Wa­schen, zum Ein­ma­chen grö­ße­rer Men­gen Obst und Ge­mü­se, und für ei­ne all­wö­chent­li­che, ge­ruchs­in­ten­si­ve Don­ners­tags-Fa­mi­li­en-Tra­di­ti­on: das Rei­be­ku­chen­ba­cken. Ge­ges­sen wur­de aus­schlie­ß­lich im Ess­zim­mer, das der Fa­mi­lie im All­tag auch als Wohn­be­reich dien­te. Hier spiel­ten die Kin­der, hier wur­de an Weih­nach­ten der ge­schmück­te Baum auf­ge­stellt. Da­s „gu­te Wohn­zim­mer“ mit Mö­beln im Stil des Neo-Chip­pen­da­le, die be­reits in den 1960er Jah­ren im al­ten Wohn­haus ge­stan­den hat­ten, be­nutz­te die Fa­mi­lie nur zu be­son­de­ren Ge­le­gen­hei­ten, zum Bei­spiel als der Bür­ger­meis­ter an­läss­lich der Gold­hoch­zeit von Herr und Frau Reinsch zu Be­such kam. Für grö­ße­re Fei­ern mit vie­len Gäs­ten gab es im Kel­ler ei­nen Par­ty­raum mit ei­ge­ner Bar. Nichts­des­to­trotz rei­nig­ten Mut­ter und Toch­ter vier­tel­jähr­lich nicht nur al­le De­ko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­de im Wohn­zim­mer, son­dern po­lier­ten auch die nie ge­nutz­ten Glä­ser mit Gold­rand und das „gu­te Ge­schir­r“ im Si­de­board. Die Fa­mi­lie be­saß wei­ter­hin ihr al­tes Wohn­haus, eben­falls in Qua­drath-Ichen­dorf, des­sen Gar­ten sie bis in die 1990er Jah­re zum Obst- und Ge­mü­se­an­bau nutz­ten. Der Gar­ten des Bun­ga­lows dien­te da­ge­gen aus­schlie­ß­lich der Er­ho­lung der Fa­mi­lie und dem Schmuck des Hau­ses. Au­ßer­dem wur­de die in der „Kel­ler­kü­che“ ge­wa­sche­ne Wä­sche dort auf ei­ner Wä­sche­lei­ne ge­trock­net. Die ty­pi­sche Be­pflan­zung in den 1970er Jah­ren be­stand aus ei­ner ge­pfleg­ten Ra­sen­flä­che so­wie Ge­ra­ni­en, Dah­li­en, Nel­ken und Ger­be­ra.

Übernahme der Bungalow-Einrichtung durch das Museum

Einbauküche der Firma Tielsa, Herstellung 1973
Photo: Gerhards, Hans-Theo/LVR

Mit­glie­der der Fa­mi­lie Reinsch be­wohn­ten den Bun­ga­low bis 2010. Der Va­ter ent­schloss sich in die­sem Jahr, zwei Jah­re nach dem Tod sei­ner Frau, zum Ver­kauf des Ge­bäu­des und über­eig­ne­te dem Land­schafts­ver­band Rhein­land zahl­rei­che Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de aus den 1960er und 1970er Jah­ren, die bis zu sei­nem Aus­zug noch in Ge­brauch ge­we­sen wa­ren. Dies stell­te ei­nen Glücks­fall für das LVR-Frei­licht­mu­se­um Kom­mern dar, plan­te es doch die Er­öff­nung des Bun­ga­lows Kah­len­busch als ers­tes Ge­bäu­de der neu­en Bau­grup­pe „Markt­platz Rhein­lan­d“.

Die­ser dem Qua­drath-Ichen­dor­fer ähn­li­che Flach­dach­bun­ga­low war noch vor der Er­öff­nung des LVR-Frei­licht­mu­se­ums Kom­mern 1959 an des­sen Pe­ri­phe­rie er­rich­tet wor­den und erst spät in die Mu­se­ums­pla­nun­gen ein­be­zo­gen wor­den. Da kei­ne Ori­gi­nal­ein­rich­tung mehr vor­han­den war, stat­te­te man die Räu­me mit zeit­ty­pi­schen En­sem­bles der 1960er Jah­re aus. Zwei kom­plet­te Zim­mer­ein­rich­tun­gen stamm­ten da­bei aus der Schen­kung der Fa­mi­lie Reinsch: das Wohn­zim­mer im Neo-Chip­pen­da­le-Stil so­wie die Ti­el­sa-Ein­bau­kü­che aus dem Jahr 1973.

Zurück nach oben