Direkt zum Inhalt

FilmBäuerliche Flachskultur - Teil 3: Brechen, Schwingen, Hecheln (Kurzfassung)

Beschreibung: Darstellung der Arbeitsschritte Brechen, Schwingen und Hecheln bei der Flachsverarbeitung in einer Darrstelle („Brechkaule“) sowie einer Tenne in Kastellaun-Hasselbach.
Kontext: Der so hergestellte Flachs war das Ausgangsmaterial für das Weben von feinem Leinen, er wurde Kernflachs („Käären“) genannt und konnte auch auf den Flachsmärkten verkauft werden. Die in den Zinken hängengebliebenen kurzen Fasern nennt man Werg („Wärik“), diese wurden mittig auf dem Tennenboden gesammelt und ebenfalls gesponnen. Aus diesem Flachs zweiter Klasse wurde Arbeitskleidung hergestellt. Die dargestellten Tätigkeiten wurden auf diese Weise bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs im Hunsrück durchgeführt, seitdem wird dort kein Flachs mehr angebaut. Die Arbeitsschritte wurden hier zur filmischen und wissenschaftlichen Dokumentation nachgestellt. Der Film ist mit einem Off-Kommentar versehen, der die Arbeitsschritte erläutert. Laufzeit: 03:12 Min.; Produktion: LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, Bonn 2013. Dieser Film ist eine neukommentierte Kurzfassung des Films „Bäuerliche Flachskultur - Teil 3: Brechen, Schwingen, Hecheln“ von 1978. Sequenzbeschreibung: 00:00:01 - 00:02:50: Arbeitsszenen Flachsverarbeitung (Darstelle; Tenne innen) 00:00:01 - 00:00:40: Schwenk über die mit Planen („Waantüchern“) geschützte Darre; Erhitzen der Flachshalme auf eisernem Rost über Röstgrube, Anheizen der Feuerstelle 00:00:41 - 00:01:30: Männer bei Bearbeitung der Flachsbündel in der Tenne mithilfe von Flachsbrechen zum Lösen der Bastfaser von den holzigen Teilen der Flachshalme; Binden der gewonnenen, rohen Flachsfasern („Schleißen“) zu Zöpfen 00:01:31 - 00:02:03: Flachsschwingen: Bearbeitung des Schleißflachs mithilfe von Schwingstock und Schwingmesser zur Entfernung der noch verbliebenen holzigen Teile („Grannen“); erneutes Binden des gereinigten „Schwingflachses“ zu Zöpfen 00:02:04 - 00:02:50: Hecheln: Ziehen der Flachssträhnen durch die Eisenzinken der Hechelbank zur Entfernung der kürzeren Wirrfasern; Drehen des durchgehechelten Langflachses zu Zöpfen
Zurück nach oben