Direkt zum Inhalt

ObjektStiftendrescher

Beschreibung: Stiften- bzw. Spitzdrescher der "Landmaschinenfabrik Bremicker" aus Kierspe. Die Dreschmaschine ist auf ein Holzgestell montiert. Hinter einem kurzen Einlegetisch befindet sich die Trommel mit Dreschstiften. An der Seite der Dreschtrommel befindet sich eine Riemenscheibe.
Kontext: Der Spitzdrescher stammt vom Hof Peters. Das Wohngebäude des Hofes wurde Ende des 19. Jahrhunderts im Weiler Steinscheid errichtet. Die Hofanlage Peters mit Stallungen und Scheune ist an Ort und Stelle im LVR-Freilichtmuseum Lindlar erhalten. Die Landmaschinenfabrik Bremicker aus Kierspe stellte von 1856 bis ca. 1910 Spitzdrescher her. Bei einem solchen Modell wurden Körner und zerhäckseltes Stroh gemeinsam ausgeworfen. Dieses Gemisch musste dann noch mit einer Windfege getrennt werden. Der Name Spitzdrescher für diese Art von Stiftendreschern rührt daher, weil die Garben mit der schmaleren Seite zuvorderst in die Maschine eingeführt wurden. Spitzdrescher erbrachten eine gute Ausdruschleistung bei verhältnismäßig geringem Kraftaufwand. Allerdings beschädigten die Stifte dieser Gerätschaften die Körner und das Stroh mehr als bei anderen Dreschmaschinenmodellen. So konnte etwa das Stroh häufig nur noch als Einstreu verwendet werden.
Zurück nach oben