Direkt zum Inhalt

ObjektKäseform

Beschreibung: Große, rechteckige, hölzerne Käseform mit zwei umlaufenden Eisenbändern. Alle vier Wandungen und die Bodenplatte sind mit Löchern versehen. Zu der Käseform gehört ein Holzbrett mit zwei angenagelten Griffklötzen, mit dem die Molke aus der quarkartigen Käsemasse über die Löcher herausgepresst wurde.
Kontext: Käsesiebe wurden dazu verwendet, aus Mager- oder Buttermilch Quark ("Klatschkäse") oder Quarkkäse herzustellen. Dafür wurde die benötigte Milch in einen Topf oder Kessel geschüttet und mehrere Tage an einem warmen Platz stehen gelassen. Nachdem sich die festeren Bestandteile durch den Gärungsprozess verklumpt hatten, hob man diese heraus und ließ sie in einem Käsesieb, das man wiederum in einen Steinzeugtopf oder ein ähnliches Gefäß stellte, abtropfen. Häufig wurde zusätzlich ein Leinentuch ins Innere des Käsesiebes gelegt, um nur die Flüssigkeit entweichen zu lassen. Diese Flüssigkeit, die sogenannte Dünnmilch, wurde als Viehfutter weiterverwendet, während man aus dem Käsesieb bzw. dem Leinentuch den fertigen Quark oder Quarkkäse entnehmen konnte, der nun mit Salz und Kümmel gewürzt, oder mit Milch in die gewünschte Konsistenz gebracht werden konnte.
Zurück nach oben