Direkt zum Inhalt

FotoAnzünden des Strohs

Beschreibung: Ein Mann setzt mit einem brennenden Strohbündel weiteres Stroh in Brand, mit dem ein am Boden liegendes Schwein bedeckt ist. Ein weiterer Mann sorgt mit dem hinteren Ende eines Reisigbesens dafür, dass das Stroh auf dem Schwein verbleibt.
Kontext: Zum Entfernen der Schweineborsten wird ein Strohfeuer entfacht. Die Schwarte des Schweins soll im Feuer nicht verkohlen, deshalb wird das Schwein nur mit einer dünnen Schicht Langstroh bedeckt, welches dann am Kopf entzündet wird. Damit das Schwein nicht verbrannte, musste die Größe des Feuers unter Kontrolle gehalten werden. Die Aufnahme entstand bei den Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Die Hausschlachtung - Teil 1: Schweinebrennen und Aushauen" des LVR-Amts für rheinische Landeskunde (heute: Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte). Für den Film stellte ein 77-jähriger Hausschlachter seine als junger Mann erlernten Fähigkeiten zur filmischen Dokumentation nach, unterstützt von zwei Metzgern und der Besitzerin des Hofes. Selfkant-Millen, 10. Dezember 1975.
Zurück nach oben