Direkt zum Inhalt

ObjektAnsichtskarte

Beschreibung: Historische Ansichtskarte mit dem Schriftzug "Gruss aus Marienheide" auf der Rückseite, sowie vier farbigen Abbildungen: Oben rechts eine Totalansicht der Talsperre bei Marienheide, der Schriftzug darüber gibt das Fassungsvermögen des Stausees an: "Thalsperre bei Marienheide - Inhalt: 3 Mill. Cbm." Links daneben befindet sich eine Außenansicht der "Alten Klosterkirche", im Hintergrund grüne Hügel, im Vordergrund Bäume und ein kleiner See bzw. Bachlauf. Darunter sieht man eine Zeichnung einer Allee aus Nadelbäumen, darüber der Schriftzug "100-jährige Tannenallee". Im Zentrum steht die Darstellung des "Wirth´schen Gasthauses zur Thalsperre mit Kurgarten": ein großes Gebäude mit Vorplatz, auf dem sich mehrere Passanten und Personen in Kutschen befinden, vor dem Haus sind Fässer aufgestapelt, im Hintergrund sieht man einen Wald, einen Pavillon sowie einen Springbrunnen, auf dem Dach weht die Fahne des Deutschen Kaiserreiches und aus beiden Kaminen des Hauses steigt Rauch auf. Die Karte, die auf der rechten, unteren Ecke beschrieben wurde, lief im Juli 1901. Die Adressseite trägt zwei Stempel: "Marienheide" und "Stadtkyll" (Eifel), wohin die Postkarte geschickt wurde, sowie eine 5-Pfennig-Briefmarke der Reichspost. Die Karte wurde am 09. bzw. 10. Juli 1901 postalisch gestempelt.
Kontext: Marienheide liegt im Oberbergischen Kreis, zwischen Gummersbach und Meinerzhagen. Das "Wirth´sche Gasthaus zur Thalsperre", in der Nähe der Brucher Talsperre, existiert noch heute, allerdings als "Hotel Landhaus Wirth" in modernen Gebäuden. Es beherbergt, neben der bereits 1901 vorhandenen, 20.000 qm großen Garten- und Parkanlage heute auch Schwimmbad, Sauna, Restaurant und Tagungsräume.
Zurück nach oben